Personal Leasing: Der Arbeitsmarkt im Wandel

Sehr geehrte Kunde und Interessenten, der Pflegebedarf in Deutschland wird steigen.

Derzeit gibt es rund 2.1 Millionen pflegebedürftige Menschen in Deutsch­land, schon im Jahr 2020 werden es Schätzungen zufolge 2.9 Millio­nen sein. Im Jahr 2007 hat der Pflegesektor in Deutschland einen Umsatz von 25 Milliarden Euro erwirtschaftet. Laut Experteneinschätzungen könnte bis zum Jahr 2050 das Marktvolumen auf über 85 Milliarden wachsen. Viele deutsche Unternehmen suchen händeringend nach Fachkräften im Gesundheits- und Pflegesektor. Eine Studie des Statistischen Bundes­amts zeigt das ganze Ausmaß der Misere, 2005 als die Daten für diese Analyse erhoben wurden, war der Bedarf an Fachkräften z. B. Alten­pfleger, Krankenschwestern oder Pflegern größer als das Angebot auf dem Arbeitsmarkt.

Das gibt auch den folgenden Gesprächsinhalt wieder, zwischen uns und einer Eigentümerin einer Alten & Pflegeeinrichtung:

„Früher haben wir 1 Woche lange 1 Anzeige in der Zeitung geschaltet und hatten 5 Bewerbungen, heute schalten wir 5 Wochen eine Anzeige und haben 1 Bewerbung und dann ist es nicht mal sicher, dass die Pflege­fach­kraft bei uns anfängt“.

In der Zukunft wird sich die Lücke sogar drastisch vergrößern, laut Be­rechnungen soll die Nachfrage an Fachkräften im Jahr 2025 bis 27% steigen. Im ambulanten und stationären Bereich sogar um fast 50%, die folge, im Jahr 2025 fehlen schätzungsweise 200.000 Fachkräfte.

Daher wird sich der Fokus in den nächsten Jahren weit gehend auf die Arbeitnehmerüberlassung richten, da es im Bereich der freiberuflichen Pflegekräfte auch einige ungeklärte Punkte gibt. Mal werden die frei­beruf­lichen Pflegekräfte anerkannt, mal werden Freiberufler als schein­selb­ständig betitelt.

Zeitarbeit, Arbeitnehmerüberlassung oder Personal Leasing sind Begriffe, die das Dreiecksverhältnis von Kunde, Personaldienstleister und Mit­ar­beiter beschreibt. Der Personaldienstleister beschäftigt Mitarbeiter mit verschiedenen Qualifikationen und überlässt diese dem Kunden zur Durchführung der angebotenen Dienstleistung. Die rechtliche Grundlage dafür ist im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz geregelt (AÜG).